LaoShan Zentrum von Beginn an

Nach den zarghaften Anfängen der Studienreisen mit dem Thema Chinesische Bewegungskunst und Kultur, hat die Familie um Hr. Sui QingBo ein altes Sanatorium in den LaoShan Bergen gefunden. Das Haupthaus soll früher vom DaoDeJing-Übersetzer Richard Wilhelm während seiner Missionarszeit in QingDao bewohnt worden sein.  Daraus entstand das heute wunderschöne LaoShan Zentrum. Die Idee war einfach: hier sollten sich große Meister der Bewegungskunst mit neugierigen und lernbegierigen Westler treffen, leben und wohlfühlen. Ab BeiJing fuhr man mit dem Schlafwagen nach QingDao. Dort lernte man die ersten witzigen Begegnungen mit Chinesen kennen – wie signalisiert man, dass man zwei Bier haben möchte, ohne dass man acht Flaschen bekommt? In den noch sehr einfachen Quartieren und Trainingsplätzen wurden u.a. mit dem Meister von Hr. Sui QingBo, Hr. Zhang WanFu, und seinem WuShu-Bruder Hr. Zhang MinRong trainiert. Auch die Ausstattung des Zentrum war noch sehr einfach, so dass man immer lustige Erlebnisse hatte, die bei jeder Mahlzeit vorkamen. Zu den Gästen im LaoShan Zentrum gehörten in den Anfängen u.a. TaiJiQuan-Pioniere wie Hr. Klaus Moegling an. Wenn Sie heute das LaoShan Zentrum besuchen würden, würden Sie über den neuen “Luxus” staunen.